start
THEMA - E-Government

Fujitsu: Cloud-Lösungen für die öffentliche Verwaltung

Auf der CeBIT 2012 präsentiert Fujitsu im Public Sector Parc (Halle 7, Stand A28) sein breites Portfolio von Produkten und Services für den Aufbau moderner E-Government- und Verwaltungslösungen für Bundes- und Landesbehörden, Kommunalverwaltungen und Verbände, Hochschulen und andere öffentliche Institutionen. Fujitsu demonstriert im Public Sector Parc, wie Behörden und öffentliche Einrichtungen Cloud Computing nutzbringend einsetzen können.

Cloud Computing eröffnet Behörden die Option, Rechenleistung und andere IT-Services nach Bedarf zu ordern - sicher, zuverlässig und kostentransparent. Fujitsu verfügt über ein umfassendes Cloud-Portfolio. Ein aktuelles Beispiel ist der "Datensafe in der Cloud": Die sichere und beweiswerterhaltende Langzeitarchivierung von Dokumenten ist eine Grundanforderung, die Behörden und Öffentliche Auftraggeber erfüllen müssen. Fujitsu bietet mit SecDocs eine solche Langzeitspeicherlösung an, die auch als Cloud-Service zur Verfügung steht.

Gemeinsam mit der grit GmbH hat Fujitsu eine Cloud-Lösung für Geoinformationen entwickelt. "GIS on Demand" umfasst mit der Hardware, den geographischen Basisdaten sowie einem cloudfähigen Geoinformationssystem alle Komponenten zum sofortigen Start. Der Vorteil der Lösung: Sie kann ohne weitere Vorbereitung direkt genutzt werden - ohne vorherige Investitionskosten und spezifisches Know-how.

Neben dem Thema Cloud Computing zeigt Fujitsu außerdem auch - zusammen mit Kunden und Partnern - wie Verwaltungen mit innovativen Lösungen ihre Verwaltungsprozesse optimieren konnten. So hat beispielsweise die Unfallkasse Post und Telekom ergänzend zur Einführung eines neuen Dokumenten-Managementsystems gemeinsam mit Fujitsu eine rechtskonforme Lösung für die Langzeitarchivierung umgesetzt. Lösungen zum neuen Personalausweis und innovative Datenaustauschverfahren zu Betriebsprüfung, Lohnnachweis oder Gewerbeanzeige runden das Spektrum ab.

Mit dem Digitalen Bildungsnetz Bayern präsentiert sich ein beispielgebendes Projekt aus dem Bildungsumfeld am Fujitsu-Messestand: Der Freistaat Bayern und Fujitsu entwickeln zusammen ein Konzept für ein "Digitales Bildungsnetz Bayern". Langfristiges Ziel ist es, eine hochmoderne und zukunftsorientierte, effiziente und bayernweit gemeinschaftlich nutzbare IT-Infrastruktur für die Schul-, aber auch Erwachsenen- und Berufsbildung aufzubauen.


Autor(en): iV-Redaktion
WEITERE NACHRICHTEN
» Stadt Frankfurt a. M.: Magistrat beschließt E Government-Finanzkonzept
Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main hat das Finanzkonzept zur Umsetzung von zentralen E-Government-Maßnahmen beschlossen. Nachdem bereits im vergangenen Jahr die grundlegende E-Government-Strategie verabschiedet worden war, ist man nun mit dem Beschluss des Finanzkonzepts auch der Schaffung der finanziellen Voraussetzungen zur Umsetzung konkreter Maßnahmen einen entscheidenden Schritt näher gekommen. So sollen bis zum Jahr 2020 insgesamt rund 4,9 Mio. Euro für entsprechende Investitionen bereitgestellt werden. » mehr...
» Baden-Württemberg: Karten mit Projekten und der Bürgerbeteiligung online
Die Projekte und Akteure rund ums Thema Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg sind jetzt auf dem Beteiligungsportal des Staatsministeriums und der Webseite der Allianz für Beteiligung anhand von Landkarten online. Die Landkarte des Staatsministeriums beinhaltet bislang über 170 Projekte: von lokalen Stadtentwicklungsprojekten über Befragungen und Bürgerentscheide bis hin zu landesweiten Projekten. Sie verzeichnet eine große Auswahl von in Baden-Württemberg durchgeführten Beteiligungsprozessen. Die Landkarte wird kontinuierlich erweitert und durch weitere Projekte ergänzt. Auf dem Beteiligungsportal der Landesregierung können auch Projekte vorgeschlagen werden. » mehr...
» HPI: Programmieren lernen - kostenlos und online
Programmieren lernen in vier Wochen - das macht das Hasso-Plattner-Institut (HPI) möglich. Auf dessen interaktiver Bildungsplattform https://open.hpi.de können Internetnutzer ab 22. September mit dem kostenlosen Onlinekurs "Grundlagen des Programmierens" einen Einblick in die Welt der Software erhalten. Er führt in die schnell erlernbare und einfach einsetzbare Programmiersprache Python ein. Sie wird z. B. oft für Internetanwendungen eingesetzt. "Besondere Vorkenntnisse oder eine spezielle Software sind nicht erforderlich. Programmieren können die Teilnehmer direkt im eigenen Browser", so HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel. Leiter des openHPI-Kurses ist Prof. Martin von Löwis, einer der Entwickler von Python. Er wird den Stoff in vier Wochen-Lektionen vermitteln, z. B. mit kurzen Lehr-Videos. Per Online-Quiz kann jeder selbst testen, ob er alles verstanden hat. In praktischen Übungen lernen die Teilnehmer u. a. mit einfachen Programmierbefehlen eine virtuelle Schildkröte zu steuern. » mehr...
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
Kostenlose Leseprobe Kostenlose Leseprobe

Möchten Sie mehr wissen und die innovative VERWALTUNG kostenlos prüfen? Dann klicken Sie rein und lesen Sie kostenlos!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBWcologneModStaat

start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014