Transparency International Deutschland: Ein Jahr Karenzzeitgesetz

Transparency International Deutschland: Ein Jahr Karenzzeitgesetz

27.07.2016 - Vor gut einem Jahr ist die gesetzliche Karenzzeitregelung des Bundes in Kraft getreten. Minister, parlamentarische Staatssekretäre und selbst die Kanzlerin dürfen seitdem nicht mehr nach Belieben aus dem Amt zu Unternehmen oder Verbänden wechseln, sondern müssen ihre Absicht anzeigen und durch ein Gremium prüfen lassen, das die Bundesregierung berät. Dieses Gremium wurde in der Sitzung des Bundeskabinetts vom 20. Juli nun endlich besetzt und kann nach Berufung durch den Bundespräsidenten die Arbeit aufnehmen. Das beratende Gremium ist zentral, denn es kann eine Empfehlung für eine Untersagung eines potentiellen Seitenwechsels durch Mitglieder der Bundesregierung aussprechen. » mehr...
» Brandenburg: Attraktivität der Landesverwaltung soll gestärkt werden
27.07.2016 - Vertreter der Landesregierung Brandenburg haben sich mit der Gewerkschaft Ver.di und dem dbb beamtenbund und tarifunion auf Maßnahmen zur Sicherstellung der Attraktivität der Landesverwaltung verständigt. Die Einigung umfasst unter anderem die Fortsetzung von Qualifizierungsmaßnahmen, die Erarbeitung und Umsetzung von Richtlinien zum Gesundheitsmanagement, die weitere Verbesserung der Familienfreundlichkeit der Verwaltung und eine Kampagne zur Nachwuchsgewinnung für den öffentlichen Dienst. Die zahlreichen Einzelmaßnahmen sollen in einem zu erarbeitenden Rahmenkodex "Gute Arbeit" sinnvoll integriert werden. » mehr...
» Nachgefragt: Vorteile und Risiken einer Zentralisierung?
25.07.2016 - In der öffentlichen Verwaltung in Deutschland sind etwa vier Millionen Menschen beschäftigt. Für die Aufgaben der allgemeinen Verwaltung (indirekte Leistungen) werden jedes Jahr fast dreistellige Milliardenbeträge ausgegeben. Darunter fallen aber weder die Aufgaben der Verwaltungsprozesse (Ausrichtung auf Lebens-, Geschäfts- oder Besitzlagen) noch die der Wertschöpfungsprozesse (Sicherheit, Bildung etc.). Da die indirekten Leistungen nur in Teilen eine dezentrale körperliche Präsenz benötigen, ist eine Zentralisierung dieser Tätigkeiten möglich. » mehr...
mehr WEITERE NACHRICHTEN
 
| » 
Veranstaltung
Event 08.08.2016 bis 09.08.2016
Ort: Berlin
Gesamtsteuerung statt „Erbsen zählen“ –...
» mehr...
 
 
start
MEISTGELESENE ARTIKEL
mehr WEITERE AKTUELLE ARTIKEL
start
NACHRICHTEN
Nordrhein-Westfalen: E-Government-Gesetz in Kraft getreten
Nordrhein-Westfalen: E-Government-Gesetz in Kraft getreten
25.07.2016 - In Nordrhein-Westfalen ist das E-Government-Gesetz in Kraft getreten. "Die elektronische Kommunikation zwischen Bürgern, Unternehmen und Verwaltung wird einfacher und nutzerfreundlicher", so NRW-Innenminister Ralf Jäger. Um eine vollelektronische Arbeitsweise künftig sicherstellen zu können, sollen außerdem die Landesbehörden bis 2022 ihre Akten elektronisch führen. Dann werden auch die elektronische Akteneinsicht sowie ein elektronischer Abruf des Verfahrensstandes realisiert.
iV-aktuell: Verwaltungsinnovation als kontinuierlicher Prozess
iV-aktuell: Verwaltungsinnovation als kontinuierlicher Prozess
20.07.2016 - Auch wenn der Begriff der "Innovation" in vielen Branchen zum Tagesgeschäft gehört, so arbeitet der öffentliche Sektor noch eher vereinzelt damit. Ein positives Beispiel liefert die südtiroler Landesverwaltung. Sie trägt den sich weiter verändernden Rahmenbedingungen durch einen grundlegenden Veränderungsprozess von innen Rechnung. Die oberste Zielsetzung heißt dabei "Verwaltungsinnovation". Im Einführungsbeitrag der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "innovative VERWALTUNG" beschreibt die für die Verwaltung verantwortliche Landesrätin der Autonomen Provinz Bozen/Südtirol, Waltraud Deeg, den Veränderungsprozess ihrer Verwaltung. Die Südtiroler Landesverwaltung ist zum Teil noch an Strukturen und Prozesse gebunden, die auf die letzte Reform aus den beginnenden 1990er-Jahren zurückgehen. Seither haben sich die Rahmenbedingungen jedoch stark geändert.
Thüringen/Brandenburg: Enger Dialog bei Verwaltungsreform und Polizei
Thüringen/Brandenburg: Enger Dialog bei Verwaltungsreform und Polizei
20.07.2016 - Die Länder Brandenburg und Thüringen haben die Aufnahme eines engen Dialogs in Fragen der Kriminalitätsbekämpfung und der in beiden Ländern geplanten Verwaltungs- und Gebietsreformen vereinbart. Dazu traf sich Thüringens Innenminister Holger Poppenhäger mit seinem brandenburgischen Amtskollegen Karl-Heinz Schröter zu einem ausführlichen Meinungsaustausch. Die Minister besuchten die "Gemeinsame Ermittlungsgruppe Berlin-Brandenburg" (GEG), die bereits seit 2004 herausgehobene Straftaten aus dem Bereich der Eigentumskriminalität in Berlin und Brandenburg bekämpft. Einen Schwerpunkt der Tätigkeit der GEG bildet dabei das gemeinsame Vorgehen beider Länder gegen die zunehmende Wohnungseinbruchkriminalität in der Region.
Stadtentwicklung: Immovielien – ein Beitrag für das Gemeinwohl
Stadtentwicklung: Immovielien – ein Beitrag für das Gemeinwohl
20.07.2016 - Die ersten 15 Projekte der bundesweiten Beispielsammlung Immovielien sind seit Anfang Juli auf der Internetseite www.neue-nachbarschaft.de/immovielien abrufbar. Immovielien sind Immobilien, die von vielen für viele entwickelt werden und als Bürgerbäder oder Kulturzentren, als Orte neuer Arbeit oder kooperativen Handels einen Beitrag für das Gemeinwohl leisten. Immovielienmacher benötigen neben Netzwerken, Rat und Geld vor allem anschauliche Beispiele erfolgreicher Projekte, von deren Lösungen sie sich inspirieren lassen können. Umfangreich und tiefenscharf werden Erfahrungen erfolgreicher Projekte auf den Punkt gebracht und so vorgestellt, dass andere von ihnen lernen können.
Saarland: Neuer Leitfaden „Soziale Stadt – Saarland“
Saarland: Neuer Leitfaden „Soziale Stadt – Saarland“
20.07.2016 - Das Städtebauförderprogramm "Soziale Stadt", das 1999 ins Leben gerufen wurde, setzt auf die Förderung von Integration und Teilhabe einzelner Menschen oder Bevölkerungsgruppen. Typisch städtebauliche Aufwertung wird hierbei verknüpft mit Maßnahmen und Programmen anderer Ministerien und Fachverwaltungen, die wiederum ihren jeweils spezifischen und auch finanziellen Beitrag zur Stabilisierung und Aufwertung dieser Quartiere leisten. "Unsere saarländischen Gemeinden stehen vor immer größeren Herausforderungen, sei es durch Veränderungen der Wirtschaftsstruktur, ein sich ständig wandelndes Bevölkerungsgefüge oder städtebauliche Defizite aus der Vergangenheit - eine Entwicklung, die einzelne Quartiere bedroht", sagt Innenminister Klaus Bouillon.
Norddeutschland: Maritimes Cluster Norddeutschland gründet Verein
Norddeutschland: Maritimes Cluster Norddeutschland gründet Verein
20.07.2016 - Mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung der fünf norddeutschen Länder zur Zusammenarbeit im MCN e. V. haben die Wirtschaftsminister und -senatoren der Küstenländer die länderübergreifende Vereinsgründung und dessen weitere Förderung besiegelt. Die besondere Bedeutung des maritimen Sektors für alle norddeutschen Länder erfordert eine enge Zusammenarbeit in zahlreichen maritimen Themenstellungen. Das MCN nimmt dabei eine wichtige Funktion an der Schnittstelle von Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand ein und versteht sich somit als Dienstleister für diese Branche in ganz Norddeutschland.
Biotonnen-Kampagne: Schickes Design und niedrige Kosten
Biotonnen-Kampagne: Schickes Design und niedrige Kosten
15.07.2016 - An der größten städteübergreifenden Kampagne in Deutschland für die Biotonne haben sich von April bis Juni Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden, Kassel und 71 weitere hessische Kommunen, das hessische Umweltministerium und der Einzelhandel beteiligt. Erste Ergebnisse zeigen, dass insbesondere mittelgroße bis kleinere Kommunen und Abfallwirtschaftsverbände den größten Vorteil der "Aktion Biotonne" in den niedrigen Kosten und dem geringen personellen Aufwand für eine professionelle Öffentlichkeitsarbeit zur Biotonne sehen.
Brandenburg: Offensive zur Nachwuchsgewinnung für den öffentlichen Dienst
Brandenburg: Offensive zur Nachwuchsgewinnung für den öffentlichen Dienst
13.07.2016 - Unter dem Motto "Wir wollen die Besten! - Nachwuchs gewinnen und halten" hat die Landesregierung Brandenburg eine Initiative zur Gewinnung von Personal für den öffentlichen Dienst gestartet. An der Landesakademie für öffentliche Verwaltung in Königs Wusterhausen loteten über 150 Teilnehmer aus Verwaltungen von Land und Kommunen, von Personalräten, Gewerkschaften, kommunalen Spitzenverbänden und Studieninstituten sowie der Wirtschaft die Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung sowie Personalgewinnung in der Verwaltung aus.
T-Systems: E- Grundbuch – schnell, sicher und einfach
T-Systems: E- Grundbuch – schnell, sicher und einfach
11.07.2016 - Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein haben T-Systems beauftragt, die elektronische Grundbuch-Fachanwendung FOLIA/EGB weiterzuentwickeln. Mithilfe des elektronischen Grundbuches bearbeiten Mitarbeiter in den angebundenen Grundbuchämtern sämtliche Vorgänge digital. Benötigen andere Behörden, Notare, Gerichte oder berechtigte Dritte wie Kreditinstitute oder Bausparkassen Grundbuchdaten, rufen sie diese einfach und sicher ab. Dies verkürzt die Bearbeitungszeit, die gerade bei laufenden Verfahren wertvoll ist.
mehr WEITERE NACHRICHTEN
 
start
LOGIN FÜR ABONNENTEN
Benutzername
Passwort
 
start
NEWSLETTER
Newsletter Immer die aktuellen Infos über die Trends und Themen in den neuen Heften. Hier geht's zur kostenlosen Registrierung.

Ihre E-Mail-Adresse:   
start
LESEPROBE
e-magazine jetzt kostenlos! e-magazine jetzt kostenlos!

Lesen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe innovative VERWALTUNG als kostenloses e-magazine mit zusätzlichen Features!
start
KOOPERATIONEN
cebitKGST

zukunftskongress

dbbakademiewegweiser

statistaKBW

cologne



cebit
start
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

 
RSS Home Springer Gabler Mediadaten Datenschutz Impressum Kontakt

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016